… ein Mariechen muss her

Der 11.11.1953 kam immer näher, die wichtigsten Vorbereitungen waren fast abgeschlossen. Nur fast abgeschlossen, denn ein Bestreben der Prinzengarde blieb bis dahin erfolglos: DIE SUCHE NACH EINEM FUNKENMARIECHEN! Alle hatten sich schon damit abgefunden, die Garde ohne Mariechen der Öffentlichkeit vorstellen zu müssen, als am 07. November 1953 der Versammlung auf Initiative von Karl Gries unter großem "Hallo" ein junges Mädchen als Funkenmariechen vorgestellt werden konnte.

Es war dies Helga Vogt (heute verheiratete Schaaf, wohnhaft in Plaidt).

Und was niemand für möglich gehalten hatte, brachte sie fertig: Binnen vier Tagen schaffte sie es, sich eine komplette Uniform zu nähen und am 11.11.1953 "einsatzbereit" zu sein. Eine tolle Leistung!

Der 11.11.1953 war nun der Tag, an dem sich die Prinzengarde Ochtendung erstmals in ihren rot-weißen Farben im Bahnhotel Peters der Ochtendunger Bevölkerung präsentierte, um fortan als Begleitung für die närrischen Regenten fester Bestandteil des Ochtendunger Karnevals zu sein!